Geschichte

Gartenbauvereine sind geschichtlich betrachtet häufig aus der Not der Bevölkerung heraus entstanden. Kriege, Hungersnöte und zerstörerische Wetterlagen zwangen die Menschen ein Leben lang dem Boden so viel Ertrag abzugewinnen, dass die eigene Versorgung und auch die der städtischen Bevölkerung gewährleistet war. Da man gemeinsam mehr erreichen konnte als alleine, bot sich eine Vereinsgründung an, deren Ziel gemeinsame Baumpflanzungen, Ortsverschönerungen sowie Unterrichtung der Mitglieder war.

Unser Verein, der Obst- und Gartenbauverein Wilhermsdorf und Umgebung e.V. entstand im Oktober 1899. 40 Männer aus Wilhermsdorf und Umgebung standen Pate für die Vereinsgründung. Man wählte sich eine Vorstandschaft, welche aus dem Curatus (katholischer Geistlicher) Eberth, dem Schriftführer Konrad Höpfner und dem Kassier Jakob Herbst bestand.

Im Jahr 1900 wurde dem Verein von der Gemeindeverwaltung ein Grundstück am Meisterwasen für die Baumschule zur unentgeltlichen Benutzung in widerruflicher Weise überlassen, wo 1901 fast zweieinhalbtausend Wildlinge angepflanzt und nach der Veredelung an die Mitglieder verkauft worden sind. Bereits im 1. Weltkrieg zeigte sich, dass der Ertrag der Baumpflanzung hilfreich für die Ernährung der Bevölkerung war.

Der 1. Und 2. Weltkrieg haben die Vereinstätigkeit auf die Verarbeitung des Obstes beschränkt, denn für andere Aktivitäten war weder Zeit noch Geld vorhanden.

Mit der Wirtschaftswunderzeit der 50er Jahre zeigte sich auch mehr Engagement im Vereinsleben und so wurde neben der Einführung des „Tags des Baumes“ auch ein Blumenkorso abgehalten. Gartenbegehungen, Veredelungen und Lehrschnitte in den Gärten von Vereinsmitgliedern folgten.

Mit der Eingliederung von Wilhermsdorf in den Landkreis Fürth während der 70er Jahre schuf man eine neue Satzung und den heutigen Vereinsnamen, wobei 1991 eine weitere Satzungsänderung erfolgte, welche die Gemeinnützigkeit notariell beglaubigte und den Verein ins Vereinsregister eintragen ließ.

Auch feierte man verspätet im Jahr 1975 mit einem großen Festkommers das 75-jährige Jubiläum und 1999 das hundertjährige Bestehen des Vereins. In einer Festschrift lässt sich die Vereinsgeschichte detaillierter nachlesen.

Unser heutiges Vereinshaus, welches in den Jahren 2006 bis 2008 – von zahlreichen fleißigen Mitgliedern unterstützt – errichtet wurde, ist die Krone des Vereins. Unser ehemaliger Vorstand (2003–2010), Karlheinz Bodensteiner, hat den Bau dokumentiert und in einem bebilderten Buch festgehalten.

Unser Verein hat augenblicklich ca. 520 Mitglieder.